Wieso meine Goldene Hochzeit platzte

Nachts. Heimweg. Auf dem Fahrrad. Das Bett ist schon fast nah, nur noch über die Brücke, den Berg hoch, andere Brücke, links, rechts. Plötzlich ein Ruf: „Hast Du die Uhrzeit? Kannst Du mir sagen, wieviel Uhr is?“ Ich halte an. Verwirrt. Seit das Handyzeitalter angebrochen ist, wurde ich diese Frage nicht mehr gefragt. Es ist 3.21 Uhr. Der Frager bedankt sich, fragt übergangslos ob ich Lust hätte, mit ihm zu laufen. Ich bin vollkommen verwirrt. Läuft das heutzutage so? Man fragt nach der Uhrzeit, geht ein paar Meter miteinander, heiratet, kriegt Kinder, gemeinsame Steuererklärung, Goldene Hochzeit. Und alles nur, weil man sich um 3.21 Uhr auf einer Brücke begegnete? Klingt interessant. In alkoholisiertem, übermüdetem Zustand. Wir gehen tatsächlich ein paar Meter, ihm ist egal in welche Richtung, er ist Kellner, hat den ganzen Abend gearbeitet, ist müde. Er fragt ob ich einen Freund hätte, ich bejahe, er verabschiedet sich.
Wir hätten uns sowieso nicht auf Kindernamen einigen können…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben in Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s