Thank you and have a wonderful day

Have a nice dayMein Job in Berlin ist es momentan, Emails zu bekommen und zu bearbeiten. Meistens werden die zu bearbeitenden Anhänge kommentarlos mitgeschickt, manchmal sind ein paar erklärende Worte beigefügt, sehr selten Dankesworte oder herzliche Grüße. Zeit ist Geld, es geht um Geschäfte, nicht um Gefühle. Vor ein paar Wochen landete eine Ausnahme aus den Staaten in meinem Postfach. Cheryl hatte ein paar Sonderwünsche und äußerte diese in wunderbar geschwungenen Buchstaben. Ihre Emails beendete sie niemals ohne „Thank you very much. Have a wonderful day“. Der Kollege und ich lachten darüber, wünschten uns danach immer übertrieben freundlich zauberhafte Tage und eine wundervolle Zeit, aber tatsächlich war es so, dass Cheryls Emails unsere Tage ein klein bisschen verschönert hatten. Es spielte keine Rolle, dass das ein automatischer Gruß war, den sie jedem schickte, dass sie, während sie die Email schrieb, vermutlich schlecht gelaunt an ihren künstlichen Fingernägeln rumpulte und ihren übergewichtigen Körper verfluchte. Sie hatte uns mit ihren Floskeln zum Lachen gebracht. Mehrmals. Etwas Besseres hätte sie nicht tun können.
Gestern war ich einkaufen. Ich stellte mich mit meiner Cola und meinen Chips (400 Kalorien für 3 Dollar) am vermeintlichen Ende der Schlange an, und wurde von einer Verkäuferin mit den Worten „This way, honey“ auf das eigentliche Ende hingewiesen. Ein Straßenverkäufer versuchte mich mit den Worten „Hey beautiful“ an seinen Stand zu locken. Die Starbucksverkäufern sagte nette Dinge über meine Ohrringe und begrüßte die Kundin vor mir mit den Worten: „Sharon baby, Cappuccino?“ Samstag frühstückte ein junger Mann auf der Treppe vor dem Hostel und rief mir ein „God bless you“ entgegen.
Ich mag die ehrliche, Berliner grummelige Art, keine Freundlichkeit zu viel, kein oberflächliches Getue, aber genau das ist es, was ich hier jetzt als sehr wohltuend empfinde. Nicht das automatische „Hey, how are you“ das die GAP Angestellten am Times Square etwa 3000 Kunden pro Tag entgegen lächeln müssen, aber so kleine Floskeln zwischendurch, die keinem weh tun und den Tag ein bisschen schöner machen. Ist so was nicht zauberhaft? Und manchmal sehr, sehr nötig???  In diesem Sinne: Habt einen wundervollen Tag!!!

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Alltagsperlen, Gedankenkrams, Glücksgedöns, Leben in Berlin, Leben so an sich, New York, Stadtbilder, Stadtliebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s