Harlem

Eine Straße in Harlem. Am Straßenrand ein altes Auto, goldbraun, die Türen zum Gehweg hin offen. Es ist leer, von innen kommt leise Musik raus, es klingt nach Marvin Gaye. Am Rückspiegel hängt ein Rosenkranz. Auf einer Bank gegenüber dem Auto fünf Männer. Sie sind nicht mehr die jüngsten, alle schwarz mit Mützen auf dem Kopf. Sie lächeln, winken „Hi beautiful“, sitzen, wirken zufrieden. Die Sonne scheint.


Eine alte schwarze Lady in einem elektrischen Rollstuhl. Hinter ihr hastet eine Krankenschwester im blauen Kittel mit einem Pizzakarton unter dem Arm. Sie holt die Ältere ein, drückt auf der Steuerung rum „That’s too much, Ms Jones“. Die Alte lächelt vergnügt und rollt weiter.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Alltagsperlen, Fernweh, Glücksgedöns, Leben so an sich, Liebe, New York, Stadtbilder, Stadtliebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s