Sehnsucht und Liebe

und plötzlich war es da, dieses Video der neuen Lieblingsband in der alten Lieblingsstadt. Dieser Sänger, manchmal ein wenig schräg, ein bisschen grölig aber immer vollkommen. Umgeben von keine ahnung wievielen Italienern, die mitsangen. Nicht so perfekt wie die Fans in Sydney oder anderen Konzerten aber mit nicht weniger Begeisterung. Und ich fragte mich, ob er danach noch ein Bier im Pub trank und über die Bucht schaute. Ob er die Lichter der kleinen Fischerboote auf dem tiefschwarzen Meer sah? Die Lichterkette unten am Strand, wo ich als Kind für 200 Lire Hubschrauber flog und Pommes aß? Ob er sich Pizza in dem kleinen Laden am Schloß holte? Obs den überhaupt noch gab? Oder ob er oben an der Piazza Wein trank? Oder Wodka? Bei dem Kellner, der mich immer ein bisschen an Mr Bean erinnerte? Ob er die Schönheit dieses kleinen Städtchens überhaupt wahrnahm? Zeit hatte, das Meer zu riechen? Die Pappeln? Ob ihm alte, schwarzgekleidete Italienerinnen die Kirchen zeigten und er sich wünschte, er könnte für immer dort bleiben? Immer wieder kommen, zurück zu einem kleinen Haus mit einer Bank und Meerblick?

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Fernweh, Gedankenkrams, Gefühlsinnereien, Glücksgedöns, Leben so an sich, Liebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s